PARASITE

Im Rahmen des zweiten Zyklus des Theaterhaus Gessnerallee kuratiert von der Künstlerin und Veranstalterin Lhaga Koondhor schafft das Kollektiv F96 mit «PARASITE» einen Spielplatz, ein Labor für Künstler*innen und Referent*innen aus diversen Bereichen. Ab dem 4. Dezember werden fortlaufend Beiträge verschiedenster Art online publiziert, die parasitäre Strukturen und soziale Bewegungen untersuchen.

Wie kann parasitäres Denken mit bekannten Strukturen brechen? Wie und was entsteht aus diesen Brüchen? «PARASITE» widmet sich dem Parasit einerseits als Schädling, andererseits als Impulsgeber*in für Veränderung und Co-Evolution. Was können wir von diesem ambivalenten Konzept für unser kulturelles und gesellschaftliches Zusammenleben lernen und wie können wir dieses fruchtbar nutzen? 

Während acht Wochen wächst und pulsiert dieses temporäre parasitäre Archiv als autonomer Organismus, wird von immersiven Sounds und visuellen Störungen überflutet – bis hin zur Selbstauflösung. 

Aufgrund der aktuellen Situation fungiert die Website als Alternative zur Durchführung des Projekts im physischen Raum.

Mehr Informationen

www.para-site-f96.ch

Mit: Angela Addo, Tonie Brunschwiler, Aga Pędziwiatr & Rafał Pierzyński / DIVAS, Lara Jil Dreyer & Yunus Ersoy & Josef Mehling, Sarah Farina, Regine Helbling & Eva-Maria Würth, I-VYE, Noria Lilt, Miss Sheitana, Leila Moon, Fatima Moumouni, Paranoia City, Sally Schonfeldt, Deva Schubert & Juan Felipe Amaya Gonzáles, so sindse, Cinthya Soto Unterstützt von: m2act – Das Förder- und Netzwerkprojekt des Migros-Kulturprozent für die Darstellenden Künste

Bild: © Kollektiv F96