WALLMAPU EX SITU

«Wallmapu ex situ» ist eine Performance von Trop cher to share. Das Werk geht der Geschichte eines Territoriums in Chile nach, das mit der Schweiz historisch eng verstrickt ist. Es ist eine Suche nach multiperspektivischen, nicht-linearen Erzählweisen. Trop cher to share versammelt Repräsentant*innen nichtmenschlicher Wesen in einem virtuellen Konferenzraum, in dem tradierte Grenzen und Hierarchien in spekulativer Weise überschritten werden können.

Trop cher to share wurde 2010 in Biel gegründet und versteht sich als transdisziplinär operierendes Künstler*innenkollektiv mit wechselnden Mitgliedern, dessen Kern aktuell die Choreographin und Performerin Nina Willimann und der Videokünstler und Performer Aldir Polymeris bilden. Die Arbeit von Trop cher to share oszilliert an der Schnittstelle von Tanz, Performance, Installation und Intervention. Die Gruppe kreierte seit 2011 vier abendfüllende sowie zahlreiche ortsspezifische Arbeiten, die oft auch in Kollaboration mit anderen Künstler*innen, Expert*innen und Communities entstehen. Die Arbeiten von Trop cher to share wurden bisher in Theatern, Kunsträumen, Museen und Festivals sowie in öffentlichen Räumen in der Schweiz, in Deutschland, Frankreich, Chile und in der Elfenbeinküste gezeigt.

«Wallmapu ex situ» wird von m2act mit einem Förderbeitrag unterstützt und steht auf dem Programm von m2act@Südpol.