home made climate conference

Das Kollektiv GASTSTUBE° von Beatrice Fleischlin, Nicolas Galeazzi und Andreas Liebmann beschäftigt sich intensiv mit nachhaltigen Praktiken und arbeitet seit 2001 an experimentellen Performanceformaten. In ihrer aktuellen Zusammenarbeit erforschen sie die fragilen Existenzmöglichkeiten in den Ruinen des Kapitalismus und arbeiten an der Möglichkeit kollektiven Überlebens. Sie nutzen und entwickeln dabei Tools und Techniken, mit denen sie gemeinsam über Distanz arbeiten können. Sie kultivieren ein achtsames und ressourcenschonendes Handeln auf verschiedenen Ebenen (Zeit, Beziehungen, Geld, fossile Ressourcen). Zudem teilen sie, ihre Forschung und Erfahrung im Rahmen von Workshops und Teachings. Ihre Projekte sind immer auch eine Einladung zum gemeinsamen Entwickeln von Zukunft. 

Mit «home made climate conference» erarbeitet GASTSTUBE° ein theatrales Forum, um gemeinsam mit dem Publikum zu erforschen, wie wir praktisch, sozial und emotional mit dem Leben in der Klimakrise umgehen. In einer Basler Privatwohnung entsteht ein experimenteller Raum, in welchem unsere «hausgemachte ökologische Performance» und deren Auswirkung auf das gesamte Ökosystem diskutiert wird. Die «home made climate conference» soll sowohl poetisch wie politisch die Tragweite dieser Krise erfahrbar machen und Handlungen entwickeln, die Aussichten auf eine lebbare Zukunft ermöglichen.

Mehr Informationen

www.produktionsdock.ch

Konzept: GASTSTUBE° Performance Beatrice Fleischlin, Nicolas Galeazzi, Andreas Liebmann Sound: Martin Gantenbein Produktionsleitung: Elena Conradt / produktionsDOCK Kollaboration mit: Architekt*innen von Countdown 2030 und Alma Maki Koproduktion: Kaserne Basel, KlimaKontor Basel, Neighbourhub Fribourg, Tårnby Park Studio Kopenhagen Unterstützt von: m2act – Das Förder- und Netzwerkprojekt des Migros-Kulturprozent für die Darstellenden Künste, Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL

Bild: petit déjeuner en pleine / GASTSTUBE° im Atlantischen Ozean, 2006 © GASTSTUBE°